Auf 3 CDs

Blank & Jones - In Da Mix

Heute schmeißen wir einmal die Zeitmaschine an und reisen zurück in die 90er-Jahre. Am Ende des Jahrzehnts veröffentlichten Blank&Jones ihr Debütalbum „In Da Mix“ – und schafften damit den Durchbruch. Jetzt gibt es das Erstlingswerk in einer Super-Deluxe-Edition auf 3CDs (Amazon) mit vielen Extras.

„Cream“ hieß der Titel, mit dem die beiden Jungs international für Aufmerksamkeit sorgten. In den englischen Club-Charts schaffte es der Track sogar auf den ersten Platz. Wer vergessen haben sollte, die „Cream“ klingt, dem helfen wir gerne etwas nach:

Neben Cream enthielt „In Da Mix“ auch den Future Classic „After Love“, der im gleichen Jahr (1999) zur heimlichen Hymne der „Love Parade“ wurde.

Die nun erscheinende Super-Deluxe-Edition bietet „In Da Mix“ erstmals in voller Länge und ungemixt, denn die 1999 erschienene CD-Version wurde nur als DJ-Mix veröffentlicht. Ausserdem versammelt diese Ausgabe alle weiteren Veröffentlichungen aus dieser Zeitperiode: exklusive Songs für die Love Parade 1998, Madyday 1997 und 1998 und eine bis heute unveröffentlichte B-Seite ihres Welterfolgs „Cream“.

Aber Blank & Jones wären nicht sie selbst, wenn sie nicht auch tief in ihren Archiven gekramt hätten. Und sie wurden fündig: Auf der CD findet ihr das einzige Livekonzert von Blank & Jones, das im April 1999 für den Radiosender 1LIVE aufgezeichnet wurde.

Abgerundet wird die 3-CD-Box mit Remixen von Kollegen wie Paul Van Dyk, Mauro Picotto, Taucher und Ferry Corsten. Alle Songs wurden von den original DAT-Master Tapes überspielt und sorgfältig remastered.

„In Da Mix“ bei Amazon
„In Da Mix“ bei Poponaut
„In Da Mix“ bei JPC

Trackliste: In Da Mix

Disk 1
01. On A Journey (Intro) – 1:59
02. Cream 7:20
03. Flying To The Moon (Moonman aka Ferry Corsten Remix) – 6:14
04. Wake Up – 5:54
05. Strong – 7:14
06. B-Boy Style – 6:14
07. Nice & Warm – 6:49
08. Heartbeat – 8:06
09. Suggardaddy – 8:29
10. After Love – 7:57
11. Out Of here (Outro) – 1:41
12. Sunrise (Radio Mix) – 3:37
13. Heartbeat (Video Mix) – 3:28
14. Flying To The Moon (Radio Mix) – 3:28
15. Cream (Radio Edit) – 3:17
16. After Love (Album Short Cut) – 3:29
17. B-Boy Style (Short Cut)- 3:04

Disk 2
01. Sunrise (Original Mix) – 6:15 (MAYDAY TRACK 1997)
02. Dangerous Dub (Original Mix) – 7:59 (MAYDAY TRACK 1998)
03. Bassline (Take A Ride) (Original Mix) – 6:12 (LOVE PARADE TRACK 1998)
04. Song For Life (Original Mix) – 6:01 (1998 PREVIOUSLY UNRELEASED B-SIDE for „Heartbeat“)
05. Heartbeat (Electro Mix) – 5:51
06. Flying To The Moon (Club Mix) – 7:27
07. Cream (DMC Mix) – 7:31
08. Special Turntable Megamix – 7:40 (incl Heartbeat, Dangerous Dub, Flying To The Moon)
09. 1LIVE Radio-Koncert vom 17.4.1999 – 30:38

Disk 3
01. After Love (Mauro Picotto Remix) – 7:02
02. After Love (Loveparade Update 2002) – 6:05
03. After Love (Quake Dub) – 6:40
04. Cream (Paul Van Dyk Remix) – 8:17
05. Cream (Mac Zimms Remix) – 7:03
06. Cream (Evolution Remix) – 8:30
07. Cream (ATB Remix) – 6:10
08. Flying To The Moon (Taucher Remix) – 9:53
09. Flying To The Moon (N*D*K Remix) – 6:41
10. Heartbeat (Orinoko Tribal Mix) – 3:16
11. Heartbeat (Al Faris & Andrew Wooden Remix) – 7:40
12. Heartbeat (N*D*K* Remix) – 7:23

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.