Die großen Fragmentierer und Defragmentierer der anspruchsvollen elektronischen Musik haben ein neues Album aufgenommen. Eines, das für ihre Verhältnisse fast schon eingängig zu nennen ist. Zwischen Knuspern, Rauschen und Kratzen tauchen verstärkt Melodiebruchteile auf. sEHr erFReulIcH.

Sean Booth und Rob Brown arbeiten schon seit den späten 80ern an ihrem ganz eigenen Musik- und Kunstentwurf. Mit einem Beitrag zur längst berühmten “Artificial Intelligence”-Serie des Warp-Labels gelangten sie 1992 zu erstem Ansehen – zumindest in Insider-Kreisen. Immer weiter verzwirbelten sie ihren Stil zwischen ambienten Soundscapes und harschen Lärmausbrüchen, sie wurden in den 90ern zu Vorreitern der IDM (Intelligent Dance Music).

Oversteps” ist nun ihr bereits zehntes Studioalbum, auf dem sie nach einigen zum Teil äußerst sperrigen Werken wieder in harmonischere Bereiche zurückkehren und gar an frühe Großtaten wie “Amber” anknüpfen können. Die 14 Stücke entfalten, hat man sich erst einmal geduldig in die spezielle Soundästhetik hineingehört, einen faszinierenden Sog, dem sich Klangdynamikfetischisten und Anhänger exzellenter Elektronik nicht verschließen können.

Die Geschichte elektronischer Musik leuchtet in Klangfetzen am Horizont auf, Namen wie Can, Neu!, Kraftwerk, Stockhausen, Brian Eno, Steve Reich, Philip Glass, bis hin zu Jüngeren wie Trentemøller und Pantha Du Prince flimmern vorbei, sie alle haben hier Spuren hinterlassen bzw. ähnliche Einflüsse verarbeitet. Manche der wie immer absolut rätselhaft betitelten Stücke begreift man früher – wie das Autechre-typische “ilanders”, das sakrale “seeonsee” oder das fast schon eingängig groovende “Treale”. Andere brauchen länger (“osveix3” oder “d-shoqub” z.B.).

Ein fordernder, beeindruckender Sound-Trip in abstrakte Welten, den man in Ruhe und mit Geduld genießen sollte. Übliche Hörgewohnheiten abschalten. Kopfhörer wärmstens empfohlen!

(Addison)

„Autechre – Oversteps“ bestellen bei:

bestellen bei amazon

http://www.autechre.ws

 Addison
Addison heißt eigentlich Thomas Bästlein und schreibt seit Anfang 2007 für depechemode.de. Hauptberuflich arbeitet er im öffentlichen Dienst. Du kannst Thomas online bei Facebook treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.