Konzentriere mich auf Kinofilme

Anton Corbijn und Philip Seymour Hoffman. (Foto: Senator Film)

Anton Corbijn (r.) und Philip Seymour Hoffman bei den Dreharbeiten zu „A Most Wanted Man.“ (Foto: Senator Film)

Anton Corbijn befindet zur Zeit für seinen Kinofilm „A Most Wanted Man“ (Deutschlandstart: 11. September) auf großer Promotour. Seine Arbeit als Regisseur nimmt den Filmemacher und Fotografen derart in Anspruch, dass er nur noch in Ausnahmefällen Musikvideos drehen möchte.

Seinen ersten Videoclip drehte Corbijn 1983 für die deutsche Band Palais Schaumburg. Seitdem haben zahlreiche Bands wie Depeche Mode, U2, Coldplay, Nirvana, Metallica den Fotografen, für den Musik eine herausragende Rolle in seinem Leben spielt, für die visuelle Umsetzung ihrer Songs engagiert. Doch Corbijn beließ es im Laufe seiner Karriere nicht bei Musikvideos. 2007 erschien sein erstes großer Werk „Control“, ein biografischer Film über das Leben und den Tod von Ian Curtis, Sänger der Band Joy Division. Es folgten „Linear“, „The American“ und nun „A Most Wanted Man“, dessen Hauptdarsteller Philip Seymour Hoffman im Februar dieses Jahres an einem Drogenmix verstorben ist.

Anton Corbijn möchte sich auch in Zukunft auf das Drehen von Kinoproduktionen konzentrieren, verrät er in einem aktuellen Podcast mit CBC-Radio. Das Filmemachen sei für ihn ein neues Abenteuer geworden. Für Musikvideos bliebe dann keine Zeit mehr.

Seinen letzten Clip drehte Corbijn im vergangenen Jahr für Arcade Fire („The Reflektor“). Zu dieser Band hat Anton eine persönliche Beziehung, ihre Musik begeistert ihn. Das bildet auch den Maßstab für künftige Musikprojekte: Anton Corbijn möchte sich nur noch für besonders interessante Projekte einspannen lassen.

Um solch eine besondere Arbeit dürfte es sich auch bei der kommenden Live-DVD von Depeche Mode handeln, die Corbijn gedreht hat. Zu Depeche Mode pflegt der Holländer seit vielen Jahren eine enge Freundschaft; für einen Auftritt bei „Top of the Pops“ trommelte er sogar einmal als Schlagzeuger mit.

Auch wenn das Kino für Anton Corbijn der Dreh- und Angelpunkt seines aktuellen Schaffens ist, soll die Fotografie nicht zu kurz kommen. „Ich liebe diese Unkompliziertheit“, so Corbijn. „Für einen einen Kinofilm benötige ich ein Jahr. Ein Foto ist in zehn Minuten im Kasten.“

A Most Wanted Man

A Most Wanted Man ist eine Verfilmung des gleichnamigen Spionage-Thrillers von John le Carré. Zu den Hauptdarstellern gehören Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams und Willem Dafoe. Der Film wurde im September/ Oktober 2012 vollständig in Deutschland gedreht – 38 Drehtage in Hamburg und zwei weitere, am Ende der Dreharbeiten, in Berlin. Der deutsche Kinostart ist für den 11. September geplant.

Offizieller Film-Trailer

Arcade Fire: The Reflektor

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

30
Kommentare

  1. subHuman
    9
    19.8.2014 - 14:29 Uhr

    Ein sehr interessanter Kommentar über Anton Corbijn,danke Sven!

  2. daniel
    8
    11.8.2014 - 3:56 Uhr

    ahahaha! der autor des artikels scheint nicht zu wissen, dass oscar-preisträger hoffman längst verstorben ist. ein kurzer hinweis wäre das mindeste gewesen. armseliger möchtegern-journalismus eines dilettanten imo.

    • sisterofnight [nicht aus MD]
      8.1
      11.8.2014 - 10:59 Uhr

      Lesen (und die Groß-/ Kleinschreibung beherrschen) müsste man können…

      Zitat aus dem Artikel, letzter Satz des 1. Absatzes:
      „…dessen Hauptdarsteller Philip Seymour Hoffman im Februar dieses Jahres an einem Drogenmix verstorben ist.“

      Fragt sich nur, WER hier der Dilettant ist !

    • 11.8.2014 - 21:10 Uhr

      Jeder blamiert sich, so gut er kann. Daniel kann es besonders gut.

  3. Wir bauen eine Stadt
    7
    9.8.2014 - 20:55 Uhr

    Palais Schaumburg, NDW der ersten Stunde! Aber gut, Generation HipHop-CastingShow-Techno schnallt das sicher wieder nicht!

    • sisterofnight [nicht aus MD]
      7.1
      11.8.2014 - 14:31 Uhr

      Bei allem nötigen Respekt, ich finde deine pauschale Verurteilung von jungen Leuten als „Generation HipHop – CastingShow – Techno“ und die unterschwellige Unterstellung, dass sie ungebildet/ blöd/ doof sind (anders kann ich nämlich den Halbsatz „schnallt mal wieder nicht“ nicht interpretieren), einfach nur unter aller Sau.

      Palais Schaumburg ist vielleicht noch den Eltern dieser Generation ein Begriff, aber dort sicherlich auch nicht allen, da PS damals eben auch kein Mainstream war und seinerzeit der durchschnittliche Radiohörer sicherlich auch nicht besonders viel von ihnen mitbekommen hat, wie ich vermute.

      Mir selbst (ich bin Anfang 30 und damit auch noch zu jung, um mich an PS erinnern zu können) ist diese Band auch nur ein Begriff, da ich mich für elektronische Musik abseits des Mainstreams interessiere und vor einigen Jahren durch Zufall auf ein Album von Palais Schaumburg gestoßen bin.

  4. Lilian
    6
    4.8.2014 - 14:54 Uhr

    Ich finde Anton wirklich klasse! Die Umsetzung von Musik in Videos hat er wirklich drauf – echt meistens hervorragende Arbeiten…Strangelove, Halo, NLMDA, PJ, WIME, Halo, Useless, A Question Of Time, IYR – um nur einige zu nennen – der große WOW Effekt! Ich finde da sehen die neuen Videoclips eher sehr blass gegen aus…Ich finde gerade da bringen sich Dave & Co. nicht mehr so richtig ein, leider. Zum Beispiel das Video zu SMS (wurde nicht von Anton gedreht, sondern von Warren Fu) hätte viel mehr Ausdruck gehabt, wenn man mehr Wert darauf gelegt hätte sich dort selbst mehr einzubringen. Auch z.B. war ich vom Wrong Video (auch nicht von Anton) echt enttäucht….Ich denke das sind dann auch die Gründe, wenn man nicht mehr von DM Videos spricht…ist halt kein Vergleich mehr zu früher – warum auch immer.
    P.S. Was ich an Anton immer geschätzt habe, ist sein Humor. Man denke nur an das Making of von Useless und dem Spaß mit Dave. Einfach nur so a la Typ von nebenan.

    Was ich auch cool fand, dass Anton bei den Fotos zu Delta Machine seinen Gag wiederholt hat und Dave bei einem Gruppenfoto unscharf gelassen hat…so kann man alte Gags auch mal wieder beleben…Heutzutage fand das Dave bestimmt auch lustiger…

    • Alec Wilder
      6.1
      5.8.2014 - 16:06 Uhr

      Jo, sehe ich ganz genauso! Die genannten Videos find ich auch genial.

  5. Hmm….
    5
    3.8.2014 - 22:47 Uhr

    Komisch, immer Deutschland!

    Offenbar sind die leicht einzulullen! Alan zieht das ja auch seit Jahren ab, hier wird, weil er ja mal vor gefühlt 50 Jahren bei DM blind abgesetzt! In anderen Ländern wäre das um vieles schwerer! Mich nervt dieses immer auf DMs Kosten Abgezocke! Wenn Alan und Anton wirklich solche Helden sind, könnten sie doch auch mal in GB, USA etc. present sein!

    • testcase
      5.1
      3.8.2014 - 23:58 Uhr

      Ehrlichgesagt glaube Deutschland ist gerade global gesehen ziemlich cool + angesagt, und daß Corbijn seinen Film hier spielen läßt ist nur Zeichen der Zeit.

      Aber ich finde auch daß Corbijn’s Rolle für DM manchmal etwas überbewertet wird – es gab schon vorher tolle Cover und seine Videos sind auch nicht alle total genial – manche sind auch einfach nur äußerst seltsam – z.B. NLDMA. Oder Suffer Well is zum Beispiel eher „nett“ und mit dem Cover von PTA konnte ich auch eher wenig anfangen – lag aber vielleicht auch an der Umsetzung (besonders die PTA Deluxe Edition in der abgerundeten DVD-Jewelcase ist echt seltsam ausgefallen.)

      Aber manchmal hat er echt sowas von genau die richtige Idee- z.B. bei Useless, ETS – ich glaube das wird dann international schon auch anerkannt. :)

    • 4.8.2014 - 7:22 Uhr

      Der Roman spielt in Deutschland

      Der Film eine Verfilmung des gleichnamigen Spionageromans von John le Carré (deutscher Titel: „Marionetten“), der in Deutschland spielt. Deshalb wurde auch der Film in D gedreht. Mehr Infos zum Roman: http://de.wikipedia.org/wiki/Marionetten

    • testcase
      5.3
      4.8.2014 - 10:48 Uhr

      Da hast Du voll recht Sven!

      Wenn ich das in dem Podcast richtig verstanden habe macht er als nächstes auch einen Film über James Dean, davor The American und Control:

      Also insgesamt 3:1 gegen Deutschland (oder sagen wir 2.9:1.1 wegen Alexandra Maria Lara + Musik by Herbert Grönemeyer)

      :)

      (Manchmal möchte ich meine Beiträge nachträglich editieren/umschreiben wegen all der Rechtschreibfehler! Versuche das nächste mal besser aufzupassen.)

    • Lilian
      5.4
      4.8.2014 - 14:11 Uhr

      …oh, „Hmm….“ – das war ein Fettnäpfchen erster Klasse…! Wenn ein Roman verfilmt wird ist es halt wirklich nicht ungewöhnlilch, wenn der Film dann auch wirklich so umgesetzt wird, dass er tatsächlich in dem Wahlland des Autors spielt…wenn sich der Autor also jetzt GB oder die USA ausgesucht hätte, dann glaube ich nicht das Anton den Film nach Deutschland verlegt hätte…den Zusammenhang mit Anton, Alan und der DM Abzochke kann man hier nicht wirklich erkennen…

    • Erik
      5.5
      4.8.2014 - 19:01 Uhr

      @Testcase

      Da unterschätzt du antons arbeit für die jungs aber ganz schön.. anton hat die jungs in den 80ern visuell gerettet, als die Konkurrenz ziemlich groß war, was vorallem videos angeht. Das sagt dave ja auch immer wieder. Er hat den jungs damals noch mehr zu ihrem stil verholfen. Das kommt vorallem in videos wie never let me down again, stripped, behind the wheel oder strangelove wieder. In den 90ern hat er noch mehr dafür gesorgt, dass die jungs auch visuell zu legenden wurden. Mit videos für personal jesus und enjoy the silence. ;)
      Auch seine bühnenbilder vorallem für die world-violation- und devotional-tour. Er hat damit auch seinen Teil beigetragen, dass diese beiden tourneen die geilsten überhaupt waren. ;)
      Auch dann hat er immer noch richtig gute videos gedreht, wie z.b. Walking in my shoes, i feel you, in your room oder später halt barrel of a gun, its no good oder suffer well. ;)

    • Delta
      5.6
      4.8.2014 - 19:47 Uhr

      Also stiltechnisch haben sie Anton wohl wirklich sehr viel zu verdanken. Ab dem ersten Video zu A Question of Time ging der Coolness Faktor massiv nach oben,grade auch was die Klamotten anging. Da hat so sich vorher wohl Dave drum gekümmert. Mit mässigem Erfolg.;-)

    • Lilian
      5.7
      6.8.2014 - 8:31 Uhr

      @5.5, Erik
      …sehe ich genauso. Ich finde auch gerade das Video zu IYR so sensationell, da dort inhaltlich auf alte Videos eingegangen wird – einfach eine geniale Idee und in der Umsetzung wirklich sehr gut gemacht!

      Ich denke auch die Änderung oder auch Weiterentwicklung in der Optik von DM seit der Zusammenarbeit mit Anton wirklich bemerkenswert. Das Image wurde wirklich richtig aufpoliert – vom etwas naiven Jungsoutfits zu coolen Outfits, die (obwohl die Zeitspanne gar nicht mal groß war) DM aber um Jahre erwachsener erscheinen ließen. Wirklich sehr gute Arbeit.

    • Erik
      5.8
      6.8.2014 - 18:52 Uhr

      Das sehe ich auch so.. ;)
      Guck dir die jungs z.b. 1982 im video zu see you an und dann schon 1986 in stripped! ;)

      DM FOREVER AND EVER AND EVER!!!

    • Lilian
      5.9
      7.8.2014 - 13:27 Uhr

      Genau! Und dann die Optik in NLMDA & Strangelove – echt großes WOW!

    • Erik
      5.10
      7.8.2014 - 16:14 Uhr

      Richtig! ;)
      Genauso wie die optik in walking in my shoes und in your room. ;)

      DM FOREVER AND EVER AND EVER!!!

  6. testcase
    4
    3.8.2014 - 19:34 Uhr

    Das „Reflektor“ video ist ja ein wohl der Hammer… muß man erstmal alles verdauen :)

    Sind schon seltsame Zeiten wo solche tollen Musikvideos gemacht werden ohne daß es mit MTV oder VIVA nun eindeutige Vertriebswege gibt (ich surfe jedenfalls von mir aus eigentlich nie bei VEVO vorbei)
    :)

    • testcase
      4.1
      3.8.2014 - 22:00 Uhr

      Danke nochmal für’s posten dieses Videos!

      Vielleicht ist das ja jetzt Anton Corbijn’s reifstes Werk bisher?
      Natürlich sind die Videos für Depeche, Front 242 etc. auch immer genial gewesen – aber irgendwie hat mich „The Reflektor“ echt nochmal anders umgehauen – irgendwie merkt man das Corbijn irgendwie mit mir mitgewachsen ist und sich nicht scheut seine ganze Bildung im Video auch zu zeigen (mußte mehrmals an Tarkovski denken).

      Echt spitze!
      Arcade Fire ist mir ja sonst eher nicht so aufgefallen, aber der Song ist wirklich sehr gut – die Lyrics passen einfach 100% auf mein Lebensgefühl im Jahr 2014 und aufgrund der Überlänge wird’s einem am Ende ganz atemlos…

  7. Erik
    3
    3.8.2014 - 19:05 Uhr

    Er ist meiner meinung nach, einfach der weltbeste Fotograf. ;)
    Filme habe ich leider noch nicht von ihm gesehen, a most wanted man werde ich mir aber ansehen. ;)
    Mir kommt immer wieder der gedanke, dass er ja auch mal die depeche mode-Biografie verfilmen könnte.. ;)
    Ich mochte Antons arbeiten schon immer.. er hat eine sehr starke und gute Vorstellungskraft. ;)
    Freue mich auf die live-dvd! :)

    • MARIA
      3.1
      4.8.2014 - 9:20 Uhr

      Sollte einmal die DM-Biographie verfilmt werden, könnte ich mir Shia LaBeouf sehr gut in der Rolle des Dave Gahan vorstellen.

    • Lilian
      3.2
      4.8.2014 - 14:03 Uhr

      …da bin ich ganz Deiner Meinung. Shia LaBeouf wäre in dem Fall für Dave die Idealbesetzung!

    • Erik
      3.3
      4.8.2014 - 19:05 Uhr

      Ja, zum Beispiel. ;)
      Dave wurde letztes jahr im märz in einem Interview selbst gefragt, wer ihn bei einer depeche mode-verfilmung spielen könnte.. daves antwort lautete: johnny depp vielleicht! :D

      DM FOREVER AND EVER AND EVER!!!

    • John The Revelator
      3.4
      6.8.2014 - 18:12 Uhr

      also ich wäre für Christian Bale…genau so genial in seinen Rollen wie Dave mit seiner Musik!

    • Erik
      3.5
      6.8.2014 - 18:54 Uhr

      Stimmt, der wäre auch ne gute Besetzung. ;)

    • ISH
      3.6
      12.8.2014 - 5:39 Uhr

      Christian Bale wäre eigentlich eher prädestiniert für die Rolle des Alaaaaan. ;-)

      Und für Mart natürlich Michael J. Fox.

  8. t2dM
    2
    3.8.2014 - 16:42 Uhr

    more to come...

    anton ist schon ein guter filmemacher – und das meine ich nach 2 unterschiedlichen filmen. ob er noch sehr gut wird, kann ich wohl erst nach ein paar weiteren werken beurteilen (für mich selbst).
    ich habe am anfang gedacht, dass seine storylines kaum ‚vorwärtsdrang‘ haben, dass er immer in augenblicken verharrt und diese geradezu festhält (moving stills), wie wenn er ständig fotografieren wollte. aber ganz im gegenteil ist der fall – die action ist z.b. in der mimik von clooney (einfach wahnsinnig, oder?) oder in den immer andersartigen lichtverhältnissen oder dem ‚alltäglichen‘ der figuren.
    ich wünschte er würde dave mal eine gastrolle anvertrauen – er macht sich sicher excellent als nebendarsteller – so wie herbert!
    auf jedenfall freue ich mich sehr auf den neuen film!

  9. 1
    1
    3.8.2014 - 15:46 Uhr

    1