Egal, ob sie folky, balladesk, elektronisch oder rockig daherkommt: Einen Anne Clark-Titel erkennt man spätestens in dem Moment, in dem die erste Silbe in jenem typischen Sprechgesang erklingt, der die blonde Engländerin so einzigartig macht und ihr eine über die Jahre treue und stetig gewachsene Fangemeinde bescherte. Jetzt meldet sich die Britin mit einer Tour und einem Best of-Album zurück.

„The Very Best Of Anne Clark“ bei Amazon

Wie bei vielen Musikern ihrer Generation, so ist auch für Anne Clark die Punkbewegung der späten 70er Jahre der Startpunkt ihrer Karriere. Während sie zunächst selbst Konzerte, Ausstellungen und Theateraufführungen organisiert, konzipiert Anne bereits Ihre Stücke mit der speziellen Mischung aus Poesie und Musik. Im Februar 1981 präsentiert sie ihre Songs im Vorprogramm der damals noch unbekannten Band Depeche Mode das erste Mal der Öffentlichkeit und veröffentlicht bereits kurz darauf ihr Debutalbum „The Sitting Room“. Während das Erstlingswerk eher in Indiekreisen Anklang findet, trifft Anne Clark mit ihrem Folgealbum „Changing Places“ und dem Titel „Sleeper In Metropolis“ mitten ins Herz der New Wave-Gemeinde. Sie wird dadurch zu deren musikalischen Leitfigur und liefert mit dem 1985er Album „Pressure Points“ prompt weitere Hits, wie etwa „Our Darkness“ und „Heaven“, die von Ultravox Gründer John Foxx produziert wurden.

Auch nach mehreren weiteren, erfolgreichen Alben, wie dem 1987 erschienenen „Hopeless Cases“ mit dem Hit „Homecoming“ und dem grandiosen Livealbum „R.S.V.P.“ bleibt Anne Clark immer ihrem Stil treu. Sie führt Musik und Lyrics auf ihre unverwechselbare Art zusammen und begeistert ihre Fans damals wie heute mit dieser besonderen Mischung und Ihren einmaligen Live Konzerten.

Jetzt erscheint zur 20 Termine umfassenden Anne Clark Tour in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Portugal „The Very Best Of Anne Clark“ (bei Amazon bestellen) mit 19 von Anne Clark persönlich ausgewählten Titeln. Als besonderes Highlight runden insgesamt 4 seltene Bonustitel, wie die Live In Montreal-Version von „Heaven“ sowie 12″-Versionen und Remixes von „Self Destruct“, „Our Darkness“ und „Hope Road“ das Tracklisting standesgemäß ab.

Die Tourdaten (Tickets kaufen)

10.11.2010 A-Graz, Opheum
11.11.2010 Regensburg, Kulturspeicher Regensburg
12.11.2010 Leipzig, Anker
13.11.2010 Erfurt, HsD
14.11.2010 Berlin, Postbahnhof (+ Aftershow Party with with DJ Levski and Anne Clark!)
15.11.2010 Berlin, Media Markt Bühne (ALEXA Center) AUTOGRAPH SESSION (16-17 Uhr)
16.11.2010 Magdeburg, Festungmark
17.11.2010 Mainz, Frankfurter Hof
18.11.2010 Marburg, Kulturladen KFZ
19.11.2010 B-Gent, Concertzaal De Vooruit
20.11.2010 Trier, Tufa
21.11.2010 Bremen, Treue
22.11.2010 Flensburg, Roxy
23.11.2010 Goettingen – Musa
24.11.2010 Frankfurt, MyZeil AUTOGRAPH SESSION (16-17 Uhr)
26.11.2010 PT-Braga, Theatro Circo
27.11.2010 PT-Ílhavo, Centro Cultural
29.11.2010 Freiburg, Jazzhaus
30.11.2010 Bonn, Harmonie
01.12.2010 Bielefeld, Forum
02.12.2010 Duisburg, Pulp
03.12.2010 Stuttgart, Wagenhallen
04.12.2010 NL-Den Bosch, W2 Poppodium

Mehr zu Anne Clark auf www.myspace.com/anneclark und www.anneclark.de

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er zurzeit als Online-Projektmanager, Social Median und Online-Redakteur. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.